HOMEBÜCHERAUSSTELLUNGENBESTELLSERVICEKONTAKT
WIENER ARCHITEKTUR
Josef Hoffmann, Oskar Laske, Ernst Lichtblau, Hubert Gessner
Details
OTTO WAGNER
Fotografien, Zeichnungen und Pläne
Details
OTTO WAGNER
jahresunabhängiger Kalender
Details
ADOLF LOOS
Pläne, Schriften, Fotografien
Details
JOSEF HOFFMANN und die WIENER WERKSTÄTTE
Details
OTTO WAGNER und seine SCHULE
Details
ARCHITEKTUR des ROTEN WIENARCHITEKTUR des ROTEN WIEN
Details

OTTO WAGNER

Slideshow

online bestellen

Hardcover: € 48,-
ISBN 3-9500360-5-9

Paperback: € 35,-
ISBN 3-9500360-4-0

Vorwort: Christian Sotriffer
deutsch, english, italiano, française
208 Seiten, 223 Abbildungen, 30 x 23 cm, 2002, Stadtplan

 

Hier sollte nur einiges gesagt werden, das dazu beitragen kann, den Blick für die Dinge zu schärfen, die Walter Zednicek auf seinen Photos zeigt. Diesen gestochenen Photo-Graphiken, die Otto Wagners Kunst mit den Mitteln der künstlerischen Photographie reproduzieren. Selbstverständlich aus einer subjektiven Sicht, denn auch der Photograph interpretiert und geht von seiner Art der Begegnung mit den Dingen aus. Der objektive technische Apparat und der lichtempfindliche Film vermitteln sie nur.

Man könnte Otto Wagner-Bauten auch anders photographieren, das ist gar keine Frage. Man könnte etwa die Entstellungen anprangern und die Verunstaltungen anklagen. Vom Nußdorfer-Wehr und dem dazugehörigen Schleusenhaus ließen sich aus vielen Perspektiven jetzt geradezu Horrorphotos anfertigen. Dort führt heute eine Stelzenautobahn vorbei, die geradezu als demonstrative Verachtung aller Grundsätze angesehen werden muß, die Otto Wagner für den Städtebau erarbeitet hat. Grundsätze, die zwar zeitbedingt waren, die aber jederzeit auf geänderte Verhältnisse übertragen werden könnten. Man dürfte sie nur nicht als Rezepte mißverstehen.

Aber Zednicek geht es nicht um Reportagen der Anklage, sondern um den heilen Otto Wagner, soweit er heute rekonstruierbar ist. Nicht um eine heile Otto Wagner-Welt-Nostalgie, wohlgemerkt, wie sie das Kaffeehaus auf dem Karlsplatz vorschwindelt, sondern um das, was an den überlieferten Bruchstücken noch unverwundet oder wieder geheilt ist, wobei manchmal auch Narben sichtbar blieben. Es geht ihm um die Kunst Otto Wagners. Er hat Photos zustandegebracht, die aus einem subjektiven Verständnis und seiner Liebe zum Werk Otto Wagners resultieren. Es ist zu hoffen, daß sich beides auf den Betrachter überträgt.

Harald Sterk: “Otto Wagner, Photographien von Walter Zednicek”, Edition Tusch

 


Site by EasyInfo Seite drucken       nach oben